Blog ES-09 - Digital Health Application Center GmbH
16580
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16580,page-child,parent-pageid-15780,bridge-core-2.6.7,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-25.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

dmac Blog

das dmac stellt sich vor

Wer bist du?

Ich bin Esther und lebe seit über fünf Jahren im wunderschönen Bamberg. Zwar war mein Plan nach meiner Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Fraunhofer wieder zurück in meine Heimat, Hamburg, zu ziehen, aber die fränkische und norddeutsche Art vertragen sich erstaunlich gut.

 

Wie kamst du zum dmac?

Da ich das Frankenländle in mein Herz schloss und mir es zum Ziel genommen hatte, mit dem Healthcare-Bereich in einer sinnstiftenden Branche Fuß zu fassen, passte das dmac thematisch und örtlich perfekt. Zudem faszinierten mich im Bewerbungsgespräch sowohl die anstehenden Aufgaben als auch die Zukunftsbilder und Visionen des Start-ups.

 

Welche Rolle übernimmst du im dmac? Was macht dich aus?

Eine Kernaufgabe von mir ist es, die Entwicklung von Plattformen, die sich rund um das Thema Gesundheitsdaten und digitale Services entlang der gesamten Gesundheitsversorgungskette drehen, zu unterstützen. Hier übe ich mich täglich darin, die unterschiedlichen Sprachen, Anforderungen und Vorstellungen von Medizinern, Techies etc. zu vereinen und in eine gemeinsame Lösung zu übersetzen.

 

Was ist deine Vision/Mission im Bezug aufs dmac und auf digital Health?

Es gibt schon zahlreiche Plattform-Lösungen im Digital Health-Bereich und ich würde gerne einen Beitrag dazu leisten, diese stärker zu vernetzen. Mein Wunsch ist natürlich, dass wir beim dmac die beste Plattform auf den Markt bringen 😊

 

Was war deine größte Herausforderung? Und was war bisher dein größter Erfolg?

Besonders herausfordernd war es für mich als Teilprojektleiterin die Technologieanforderungen unterschiedlicher Partner über Monate hinweg in Einklang zu bringen. Die Wünsche und Vorstellungen auf der einen Seite und die technischen Leistungsmerkmale auf der anderen Seite lagen wie Tag und Nacht auseinander. Durch zahlreiche intensive Dialoge und tiefgehende Analysen mit den Kollegen ist es uns dann gelungen, sich auf eine Lösung zu einigen und die Plattform zu einer marktreifen Lösung zu bringen.

Für mich zählt die Abgabe meiner Dissertation zur erfolgreichen Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle zu meinen größten Erfolgen. Über die gesamte Promotionsphase hinweg traten so viele unerwartete Ereignisse und Herausforderungen ein, die mich manchmal daran zweifeln ließen, ob es sich überhaupt noch lohnt, weiterzumachen – aber es hat sich gelohnt!

 

Bitte teile uns noch einen kurzen FunFact über dich mit.

Wenn ich mir meine Joggingschuhe anziehe und die Kopfhörer aufsetze und exakt in diesem Augenblick ein tolles Lied kommt, kann es gut sein, dass ich eine Stunde lang tanze, statt laufen zu gehen.