Aktuelles
15792
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15792,page-child,parent-pageid-15780,bridge-core-2.0.2,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.0.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

“Kann die digitale Medizin die Parkinson-Versorgung in Bayern verbessern?”

Von der Forschung zur Anwendung

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige und “Parkinsonversorgungsinteressierte”,

wir feierten am 31.05.2019 mit unserem Symposium in der Konzert- und Kongresshalle in Bamberg die Eröffnung und offizielle Übergabe unseres Fördermittelbescheides für unser Digital-Medizinisches Anwendungs-Centrum (dmac). Mit über 300 Patienten, Angehörigen und Besuchern diskusstierten wir mit Vertretern aus Forschung, Politik und der gesundheitlichen Versorgung für Parkinson-Patienten, was wir gemeinsam tun können, um die Chancen der Digitalisierung aktiv zu nutzen. Die verschiedenen Bereiche waren unter anderem vertreten durch Prof. Dr.-Ing. A. Heuberger (Institutsleiter Fraunhofer IIS), Prof. Dr.-Ing. J. Hornegger (Präsident der Friedrich-Alexander-Universität), Prof. Dr. med. J. Winkler (Leiter der Bewegungsambulanz am Universitätsklinikum Erlangen) und Frau Melanie Huml (Staatsministerin für Gesundheit und Pflege).

Mit unserem Symposium feierten wir nicht nur den Start unseres neuen „dmac“ in Bamberg, sondern wir möchten auch die nächsten Schritte gehen, um die Parkinson-Versorgung in Bayern nachhaltig zu verbessern. Wir möchten dazu ein neues und patientenzentriertes Versorgungskonzept entwickeln und einführen. Hierbei sollen digitale Technologien, wie tragbare Sensoren oder Gesundheits-Apps, helfen, die Versorgung rund um Sie als Patient zu verbessern. Wenn man so etwas Neues starten möchte, geht natürlich nicht immer alles glatt – und nicht jede Idee ist auch immer gut.

Es gibt viele Erwartungen, Möglichkeiten, aber auch Befürchtungen und Ängste vor dem, was da aus der „Digitalisierung“ auf uns zukommt. Daher möchten wir mit Ihnen in den Dialog treten und dies gemeinsam diskutieren und entwickeln.

Die Fragen: Was brauchen Sie als Patient? Was gefällt Ihnen? Was finden Sie schlecht? Wo haben Sie bedenken, wo drückt der Schuh? 

Und wir möchten noch einen Schritt weiter gehen: Wir bitten Sie, an der Entwicklung und Gestaltung der Zukunft der Patientenversorgung teilzunehmen! Gemeinsam mit Ihnen möchten wir ausprobieren, welche der neuen Ideen und Technologien wirklich hilft, welche anders angewandt werden muss und wie wir auch Ihre Ärzte und Therapeuten, aber auch die Krankenkassen und den Rest der Gesellschaft einbinden können.

Die nächsten Schritte dazu werden Diskussionsrunden sein, bei denen wir in kleinerer Runde diese Punkte mit Ihnen austauschen. Mittelfristig möchten wir Sie für eine Art „Versuchsprojekt“ gewinnen, bei denen wir die Technologien und Versorgungskonzepte gemeinsam ausprobieren und hinsichtlich Ihres praktischen Nutzens bewerten wollen. Nur so können wir die Spreu vom Weizen trennen, das Verständnis und die Akzeptanz vermehren und die Versorgung durch „Digitalisierung“ weiter optimieren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns unterstützen und mit uns gemeinsam die Zukunft gestalten. Hierzu können Sie das nachfolgende Einwilligungsformular ausfüllen, dann werden wir Sie gerne über alle Neuigkeiten und Fortschritte informieren und zu den Veranstaltungen einladen.

EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG –

Forschungsaktivitäten bei der Parkinson-Versorgung

Hier finden Sie die Einwilligungserklaerung, um an weiteren Aktivitäten, Diskussionen und Workshops teilzunehmen.Bitte lassen Sie uns diese im Original unterschrieben zukommen. Den Download stellen wir Ihnen als digitales PDF-Formular zur Verfügung.

Sollten Sie hierzu einen frankierten Umschlag benötigen, schreiben Sie uns bitte eine E-mail oder rufen Sie uns an: +49 951 964 300 65. Vielen Dank!